Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

Noten- und Buchbesprechungen/Die Gitarre und ihr Bau

 

Titel: Die Gitarre und ihr Bau - Technologie von Gitarre, Laute, Mandoline, Sister, Tanbur und Saite
Autor:

Franz Jahnel

Verlag: Verlag Erwin Bochinsky - Das Musikinstrument
Preis: 70,- Euro
ISBN: 3-923639-09-0


Das Buch "Die Gitarre und ihr Bau" ist schon 1963 erstmals veröffentlicht worden und erscheint mittlerweile in seiner 7. Auflage. Für den Zupfinstrumentenbau hat es auch nach fast 40 Jahren immer noch den Stellenwert eines Standardwerks. Das Ziel des Autors -Franz Jahnel- war es, ein ausbildungsbegleitendes Fachbuch für Auszubildende im Zupfinstrumentenhandwerk zu schaffen. Mit dem großformatigen (24 x 33,5 cm), 240 Seiten umfassenden Buch hat er dieses Ziel auch erreicht, was nicht zuletzt die zahlreichen Neuauflagen belegen.

Zu Beginn gibt es eine detaillierte Beschreibung der historischen Entwicklung von Laute, verschiedenen Lautentypen und der Lautenfamilie. Darüber hinaus sind der Gitarre und Sister eigene Abschnitte gewidmet. Sehr interessant sind auch die beiden umfangreichen Listen mit Instrumentenbauern aus Vergangenheit und Gegenwart, wobei letztere sicher etwas an Aktualität eingebüßt hat.

Im zweiten Kapitel geht es um die im Zupfinstrumentenbau verwendeten Werkstoffe und deren speziellen physikalische und akustische Eigenschaften. Ein umfangreicher Abschnitt ist hierbei natürlich den Hölzern eingeräumt worden. Akribisch beschreibt Franz Jahnel die äußeren Merkmale des Holzes, den Aufbau des Holzkörpers, physikalische Eigenschaften, chemische Zusammensetzung, technische Eigenschaften, Holzfehler und wie man Beschädigungen und Erkrankungen des Holzes erkennt. In einem weiteren Abschnitt werden Chemikalien zum Bleichen, Färben, Beizen, Lackieren und Polieren des Holzes sowie Metalle und Metalllegierungen behandelt. Beeindruckend sind hierbei die umfangreichen, systematischen Tabellen wie das "Verzeichnis der Naturhölzer" oder das "Chemisch-technische Abc".

Auch der musikalischen Akustik in Bezug auf den Zupfinstrumentenbau ist ein eigenes Kapitel eingeräumt, bevor das eigentlichen Kernthema des Buches "Der Bau von Gitarren, Lauten und Sistern" folgt.

Hier beschreibt der Autor sehr genau die einzelnen Fertigungsschritte und Baupläne verschiedener Gitarre-, Lauten- und Sistern-Modelle. Eingehend werden z.B. die "Gitarre nach spanischem Modell", das "Torres-Modell", die "spanische Gitarre aus der Zeit um 1910", ein "kleines Wiener Modell" aber auch exotischere Exemplare wie "Wappengitarre" oder "Hawai-Gitarre" behandelt.

Im abschließenden Kapitel geht Franz Jahnel auf die Saiten der Zupfinstrumente ein. Neben den unterschiedlichen Materialien werden auch die "Die physikalischen Gesetze der schwingenden Saite" erläutert.

Das vorliegende Lehrwerk beeindruckt nicht zuletzt durch seine umfangreichen Literaturlisten und Tabellen, das Schlagwortverzeichnis sowie die 166 Abbildungen und 18 maßstabsgerechte Baupläne, welche es auch zu einem praktischen Nachschlagewerk machen. Alle Begleittexte, Beschreibungen und Anleitungen sind gut verständlich und führen den Leser schrittweise in die Fachtermini des Zupfinstrumentenbaus ein. Seinen Status als Standardwerk dürfte "Die Gitarre und ihr Bau" noch auf lange Zeit behalten. Bei einer Neuauflage wäre eine Aktualisierung der Systematiken natürlich sehr wünschenswert.

Zurück