Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

Noten- und Buchbesprechungen/Die Jazzmethode Band 1 + 2

 

Titel: "Die Jazzmethode für Gitarre", Band 1 - Für Rhythmus - Gitarre,
Band 2 - Für Solo - Gitarre
Autor:

Rolf Tönnes (B1)
Werner Neumann (B2)

Verlag: Schott
Preis: 24,95 Euro pro Band
Zubehör: Jeweils eine Audio-CD (im Lieferumfang enthalten).
ISMN M-001-11235-2 (B1)
ISMN M-001-12188-0 (B2)

 

Unter dem Titel "Die Jazzmethode für Gitarre" hat der Schott-Verlag gleich zwei Lehrbücher zum Thema Jazz veröffentlicht. 

Im 1. Band dreht sich alles um Akkorde, Begleitung und Changes, also um die Rhythmusgitarre im Jazz. Der Autor Rolf Tönnes möchte mit diesem Band das nötige Basiswissen zum Begleiten von Jazzstandards vermitteln, bzw. "dem Einsteiger den schnellen Zugang zu einer jazzigen Spielweise" ermöglichen. 

An den Anfang hat der Autor kurze theoretische Erläuterungen zum Akkordaufbau und anderen Grundlagen wie Internationale Akkordsymbol-Schreibweise, Akkordtypen, Stufenbezeichnungen, Akkorderweiterungen, Notationspraxis für Harmonien usw. gesetzt. Danach werden, ausgehend von der "Jazzformel II-V-I", Schritt für Schritt charakteristische Harmonieverbindungen erarbeitet. Dies geschieht anhand von Jazzstandards wie "The Days of Wine And Roses", "Autumn Leaves", "Satin Doll" oder vom Autor komponierten Übungsbeispielen und in sinnvollen, mit Bedacht gewählten methodischen Schritten, sowie gut verständlichen Erläuterungen. 

Alle Akkorde sind in Noten- und Griffschrift dargestellt, sodass Notenkenntnisse zwar vorteilhaft, aber nicht unbedingt erforderlich sind. In diesem Zusammenhang ist sicher auch die zum Lieferumfang gehörende CD sehr hilfreich. Um sinnvoll mit dem Lehrbuch arbeiten zu können setzt der Autor voraus, dass die wichtigsten Grundakkorde und Barregriffe schon beherrscht werden. Großen Wert legt Tönnes darauf, dass die theoretischen Erläuterungen ein Angebot an diejenigen sind, die sich dafür interessieren. Auch ohne dieses Wissen lassen sich alle Übungen und Stücke dieses Buches spielen. Als kleines Extra enthält der Band eine umfangreiche Jazz-Akkordtabelle.

Was wäre der Jazz ohne die Improvisation? Es gäbe ihn nicht, sodass selbstverständlich auch diesem Thema ein eigener Band gewidmet wurde. Werner Neumann leistet mit diesem Lehrwerk einen wertvollen Beitrag dazu, den Skalen- und Arpeggien-Jungle zu entwirren und das Material in eine sinnvolle Ordnung zu bringen. Neuman ist nicht nur exzellenter Fusiongitarrist sondern verfügt auch über reichhaltige Erfahrungen als Dozent an verschieden Hochschulen. Beides schlägt sich in dem vorliegenden Band nieder. Stilistisch bezieht sich der Autor ganz besonders auf den Jazzrock. Methodisch durchdacht vermittelt er systematisch die unterschiedlichen Skalen und Arpeggien, zeigt auf, wie wichtig die Themen Phrasierung und Rhythmus sind und bietet wirkungsvolle Übungen an. Auf dieser Basis können Schüler später eigene Soli entwickeln und sind nicht mehr darauf angewiesen, nur die Licks der großen Meister zu reproduzieren.

Vorausgesetzt werden in diesem Band das Noten- und Tabulaturlesen, sowie elementare Kenntnisse der Spieltechnik und Musiktheorie.

Zurück