Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

Noten- und Buchbesprechungen/Meisterwerke des Barock für Gitarrenduo

 

Titel: Meisterwerke des Barock für Gitarrenduo
STUDIO REIHE: Konzertpodium
Autor:

Michael Bentzien,  (Bearbeitung)

Verlag: peermusic claccical
Preis: 14,00 €  (DM 27,38)


Zur Ergänzung des klassischen Standardrepertoires hat der Peer-Verlag die sogenannte "Studio Reihe" ins Leben gerufen. Diese richtet sich an konzertierende Musiker, an Musikschüler und Musikstudenten sowie an Freunde anderer Stilrichtungen wie Jazz oder Klezmer-Musik. Dementsprechend gliedern sich die Ausgaben dieser Reihe in drei thematische Bereich:
Konzertpodium, Unterricht und New Classical.

In der Reihe Konzertpodium hat der Hamburger Gitarrist Michael Bentzien (u.a. bekannt durch das Hamburger Gitarrenduo mit Dirk Martin und eine fundierte Diplomarbeit über mentales Training, s.a. Diplomarbeitenarchiv) das Heft "Meisterwerke des Barock" mit Bearbeitungen folgender Werke veröffentlicht:


Henry Purcell: Toccata 
Jean-Philippe Rameau: Ballet des Fleurs (aus: Les Indes galantes)
Domenico Scarlatti: 3 Sonaten in D-Dur (K. 490, 491, 492)


In seinem ausführlichen Vorwort beschreibt der Bearbeiter die  Beweggründe für die Zusammenstellung der Werke:

"Wenn man als Gitarrist ein barockes Repertoire spielen möchte, macht es der Mangel an Originalkompositionen erforderlich, auf Bearbeitungen zurückzugreifen. Während es für Sologitarristen das Naheliegendste ist, Lautenwerke dieser Epoche zu transkribieren, bietet die Besetzung Gitarrenduo wesentlich vielfältigere Möglichkeiten. Mein Grundgedanke war, Werke wirklich bedeutender Komponisten aus den europäischen Musikzentren der damaligen Zeit zu finden, die sich für eine Übertragung auf zwei Gitarren anbieten und gleichzeitig das für diese Besetzung bereits vorhandene Repertoire erweitern. Ausschlaggebend für die Auswahl der vorliegenden Stücke waren dabei jeweils unterschiedliche Aspekte.

Henry Purcell ist zweifellos der herausragende englische Komponist seiner Zeit. Von daher war es beinahe zwingend, in seinem Schaffen nach einem geeigneten Werk zu suchen. Die Toccata in A für Cembalo (in der Bearbeitung nach E transponiert) ist sein mit Abstand anspruchsvollstes überliefertes Werk für Tasteninstrumente. Es stellt für das Gitarrenduorepertoire mit Sicherheit eine Bereicherung dar.
Für das Ballett der Blumen aus Jean-Philippe Rameaus Opéra-ballet Les Indes galantes (im Original für Flöte, Streicher und Cembalo) habe ich mich aufgrund seines großen Klangfarbenreichtums und des interessanten programmatischen Inhalts entschieden. Bestimmte Passagen wie z. B. der Dialog zwischen dem Windgott Borée und der klagenden Rose, die vergeblich versucht, dem Gewittersturm standzuhalten, lassen sich im Gitarrenduo hervorragend darstellen.

Von allen Barockkomponisten hat Domenico Scarlatti sicher den stärksten Bezug zur Gitarre. Der deutlich spürbare Einfluss spanischer Folklore auf seine Kompositionen lässt sich durch seinen langen Aufenthalt in Spanien leicht erklären. Kirkpatrick vermutet, dass die drei vorliegenden Cembalosonaten in D-Dur von Scarlatti als Einheit angelegt waren und nummeriert sie daher in seinem Werkverzeichnis durchgehend (K. 490, 491, 492). Neben dem über weite Strecken dialoghaften Gestus dieser Sonaten war auch der Gedanke, eine nicht nur beliebig zusammengestellte, sondern in sich geschlossene Folge von Stücken zu bearbeiten ausschlaggebend für die Wahl dieser Sonaten."

Die Ausgabe zeichnet sich besonders durch ihr angenehm übersichtliches Notenbild und die ausführlichen Revisionsberichte aus. An technisch anspruchsvollen Stellen bietet der Bearbeiter praktikable Fingersätze an. Zudem sind den Stücken Erläuterungen zu den Komponisten und den Werken vorangestellt. In den Bearbeitungen schlägt sich Michael Bentziens langjährige Erfahrung als Mitglied des Hamburger Gitarrenduos nieder. Gekonnt überträgt er die Werke auf zwei Gitarren, ohne dass musikalische Inhalte auf der Strecke bleiben. Dabei schöpft er die Möglichkeiten, die das Wechselspiel im Gitarren-Duo bietet, in vollem Umfang aus. Beide Stimmen sind stets in gleicher Weise gefordert.

Die vorliegende Ausgabe ist bereits die zweite Gitarrenduobearbeitung von Michael Bentzien, welche in der  "PEER STUDIO REIHE: Konzertpodium" veröffentlicht wurde. Zuvor hatte er sich zusammen mit seinem Gitarrenduopartner Dirk Martin der "Cantos de España" von Isaac Albéniz angenommen. 

Zurück