Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

Noten- und Buchbesprechungen/Renates Reggae

 

 

Titel: Renates Reggae

Autor:

Andreas Heuser

Verlag: Acoustic Music Records
Preis: 12,90 EUR
ISBN 3-931453-31-6


Seit einiger Zeit ist der Osnabrücker Verlag Acoustic Music darum bemüht, sein Angebot um pädagogische Ausgaben zu erweitern, die für den Einsatz im Gitarrenunterricht konzipiert sind. Der hier vorliegende Band  ist eine Sammlung von 11 Gitarrentrios für den Gitarrengruppenunterricht oder das Spiel im Gitarrenensemble. Alle Kompositionen sind mit pfiffigen Alliterationen wie "Renates Reggae", "Walters Walzer", Friedas Flamenco", "Bodos Blues", "Timmys Techno" usw. betitelt und spiegeln die musikalische Weltoffenheit des Komponisten und studierten Klassik- und Jazzgitarristen Andreas Heuser wieder.

Stilsicher spielt Heuser in seinen Stücken mit den Klischees der unterschiedlichsten Genres wie Blues, Boogie, Swing, Tango, Flamenco usw.. Die populäre Tonsprache dürfte, speziell bei jüngeren Schülern, für ausreichend Motivation sorgen. Diese sollten das Anfängerstadium allerdings schon hinter sich gelassen und insbesondere erste Erfahrungen mit Akkordzerlegungen und  im mehrstimmigen Spiel gemacht haben. In der 1. Stimme tauchen hin und wieder große und kleine Barrégriffe auf. Insbesondere in den Stimmen 1 und 2 spart Heuser nicht mit Ausflügen in die unterschiedlichsten Lagen bzw. häufigen Lagenwechseln. Schülern, die die erste Stimme übernehmen wollen und sich noch nicht so eingehend mit dem Lagenspiel befasst haben, bietet Heuser deshalb zu jedem Stück vorbereitende Lagenübungen an.

Vornehmlich die rhythmischen Anforderungen mit Synkopen, Überbindungen, Einsätzen auf Offbeats usw. dürften für so manchen eine echte Herausforderung sein. Diese sorgen allerdings auch für die Originalität und Spritzigkeit der Kompositionen. Schön, dass hier nicht zugunsten der leichteren Spielbarkeit "geglättet" wurde.

 

Zurück