Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

CD-Vorstellungen/Christina Lux - Live im Stadtgarten Köln

 

Live im Stadtgarten Köln
(Prudence)

Review Christina Lux - Live im Stadtgarten Köln

Christina Lux
 

Es gibt sie, diese fast magischen Momente, in denen alles zu passen scheint, alles einfach auf wunderbare Weise geschieht, ein Ensemble zu einer untrennbaren Einheit verschmilzt und sich mit dem Publikum auf einer Ebene der vollkommenen Entrücktheit trifft.

Ein besonderer Glücksfall ist es, wenn es gelingt diese Atmosphäre einzufangen, so dass auch nicht dabei gewesene rückwirkend an diesem Ereignis teilhaben können. "Christina Lux - Live im Stadtgarten Köln"  ist genau solch ein genialer, auf CD verewigter, Augenblick.

Über die stimmlichen Qualitäten von Christina Lux  ist anderen Orts eigentlich schon alles gesagt worden. Kein geringerer als John Lord von Deep Purple brachte es mit folgendem kurzen Statement auf den berühmten Punkt: "She is a wonderful singer. One of your best." Und er sollte es wissen, denn neben einigen anderen Größen der Branche wie Grace Jones, Oleta Adams und Nina Hagen nutze auch er ihre gesanglichen Fähigkeiten schon für eigene musikalische Projekte.

Mit ihrer wandlungsfähigen Stimme präsentiert Christina Lux Songs, die von ganz persönlichen Gedanken, Erfahrungen und Gefühlen erzählen. Selbst sieht sie sich in der Tradition der klassischen Singer und Songwriter. Dementsprechend übernimmt ihre Gitarre die Rolle einer äußerst effektvollen Begleiterin. Ruhig dahin fließende Akkordzerlegungen untermalen die gefühlvollen Balladen wie "Cuts Like A Knife" oder "Believe" und stehen immer wieder im Wechsel mit einfallsreichen und rhythmisch akzentuierten Strumming Parts. Funky Rhythmuspatterns sind die Basis für das hitverdächtige "Tumbler" oder Stücke wie "Love Label" und "Diggi", in denen die Sängerin ihre Stimme auf vielfältige Weise auch improvisatorisch einsetzt. Je nach Bedarf  verarbeitet Lux in ihren Liedern  Elemente aus Jazz, Soul, Funk und Folk. Auch wenn die Gewichtung dabei höchst unterschiedlich ist, gelingt es ihr dabei jedem Song ihren Prägestempel aufzudrücken.

Mit dem Percussionisten Nippy Noya und dem Bassisten Marius Goldhammer hatte Christina Lux zwei ganz starke Musikerkollegen mit in den Stadtgarten Köln gebracht, die weit mehr als begleitendes Beiwerk boten. Da wurde stellenweise ein wahres Groove-Festival entfacht.

Insgesamt enthält die CD 11 Titel mit einer Gesamtspieldauer von 58 Minuten. Obendrein gibt es als Zugabe sogar noch eine Videosequenz des Stücks "We´ll Fly".

Wie sensibilisiert das Publikum durch die Performance von Christina Lux, Nippy Noya und Marius Goldhammer wurde, äußert sich weniger in überbordenden Beifallsbekundungen, sondern ganz besonders in den Momenten der Stille zwischen dem Schluss eines Titels und dem zögernden Einsatz des Applaus. Hier wollten alle Anwesenden auch noch den allerletzten Ton voll und ganz auskosten, in sich aufsaugen und nichts von der dichten Atmosphäre zerstören.

Einfach nur großartig!

Weitere Informationen und Hörbeispiele:

www.christinalux.de

Zurück