Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

CD-Vorstellungen/Das neue Gitarrenorchester Hamburg

 

Das neue Gitarrenorchester 
Hamburg

14 Gitarrist/innen präsentieren Werke von der 
Renaissance bis zur Moderne

 

Wer "Das Neue Gitarrenorchester Hamburg" schon einmal Live erlebt hat, weiß was diesen Klangkörper und seinen Dirigenten auszeichnet. Vielseitiges Repertoire, Spielfreude, sensible Interpretationen und eine zeitgemäße Präsentation der Werke - mit einem Schuss Entertainment - sind das Markenzeichen dieses Ensembles. 

Dies schlägt sich auch auf ihrem ersten Tonträger nieder. Das Repertoire erstreckt sich von der Renaissance bis zur Moderne. Es umfasst vier Sätze aus Michael Praetorius (1571-1621) "Terpsichore", den berühmten Kanon von Johann Pachelbel (1653-1706), ein Satz aus dem 3. Brandenburgischen Konzert von Johann Sebastian Bach (1685-1750), Maurice Ravels (1875-1937) "Pavane pour une Infante Défunte" und die Komposition "Laideronette, Impératrice des Pagodes" aus dem Werk "Ma Mère L`Oye", vier schwedische Weisen (bearbeitet von Gunnar Hahn), sowie die zeitgenössischen Stücke "Farewell to Inverness" von Chris Kilvington und "Paisaje Cubano con Rumba" von Leo Brouwer.

Das Ensemble legt keinerlei Wert auf virtuose Geschwindigkeitsrekorde, sondern vielmehr auf intensiven und geschmackvollen musikalischen Ausdruck. Alle Stücke sind  stilsicher interpretiert und die musikalischen Strukturen dabei sehr sauber herausgearbeitet. Insbesondere was die agogische, dynamische und tonliche Gestaltung betrifft, wirkt  die Phrasierung wie aus einem Guss. Das ist sicher ein Verdienst des langjährigen Dirigenten Michael Dossow, der das Orchester seit seiner Gründung im Jahre 1988 leitet. 

Großen Wert legt Dossow auch auf hohe klangliche Präsenz und eine sehr variantenreiche Tongebung, wie sich an der  klanglichen Reife des "Neuen Gitarrenorchester Hamburg" heraushören lässt. Dabei werden die dynamischen Möglichkeiten, die ein Klangkörper dieser Größe bietet, auf vortreffliche Weise genutzt. Der Ambitus reicht vom zartesten Piano bis zu einem echten Fortissimo.

Sogar auf das Entertainment braucht der Käufer dieser CD nicht ganz zu verzichten, umfasst das Booklet doch interessante Informationen zu den einzelnen Werken und Komponisten, sowie fotographische Impressionen von den Probearbeiten.

Weitere Informationen und Hörbeispiele gibt es auf der folgenden Web-Site:

http://www.gitarrenensemble.de/hamburg

Zurück