Hamburger Gitarrentage 2017 | Mehr Informationen - hier klicken!
David Russell, Rafael Aguirre, Aniello Desiderio, Jorge Cardoso,
Mike Dawes, Antoine Dufour, Michael Fix, Sönke Meinen u.a.

GitarreHamburg.de
gemeinnützige GmbH


Newsletter:





 

Startseite
Förderer & Partner
Gemeinnützige GmbH
Aktuelles & Newsletter
Inhaltsverzeichnis
Gitarrenorchester
Hamburger Gitarrentage
Hamburger Gitarrenfestival
Hamburger
Gitarrenkalender
Deutscher
Gitarrenkalender
Gitarrenkurse
Noten
CD-Vorstellungen
Noten- und
Buchbesprechungen
Interviews & Artikel
Testberichte
Hilfsmittel
Gitarrentipps
Fragen & Antworten
Referate
Lehrprobenkonzepte
Diplomarbeitenarchiv
Linkverzeichnis
Suchmaschinen
Kontakt
Förderung / Sponsoring
 


Neue CD!
"Dedicated -
JGOH and Friends"
 
 
Info & Bestellung: 
www.jgo-hamburg.de

 

CD-Vorstellungen / Musique de Buenos Aires

 

Musique de Buenos Aires
(Cante Jondo - Tulle)

Eric Franceries & Albert Hamann

Um 1880 entwickelte sich am Rio de la Plata der Tango. Auch wenn Uruguay und Argentinien gleichermaßen den Tango als ihr Nationalerbe ansehen, ist Buenos Aires unumstritten der wichtigste Ort, wenn es um die Weiterentwicklung dieser Musikform geht.

Der französische Gitarrist Eric Franceris und der deutsche Bandoneonist Albert Hamann haben auf Ihrer CD "Musique de Buenos Aires" sowohl traditionelle als auch moderne Tangos eingespielt. Mit den eingespielten Kompositionen von Juan Carlos Cobian, Nestor Marconi - Baffa, Julian Plaza, Leopold Frederico Astor Piazolla und Tarantino zeigen die beiden Musiker dem Hörer, welch breites Spektrum sich vom traditionellen Tango bis hin zum "Tango Nuevo" spannt. 

Das Bandoneon steht wie kein anderes Instrument für den charakteristischen Klang des Tango. Es wird auch als die Seele des Tango bezeichnet.  Albert Hamann gelingt es hervorragend diese zu verkörpern. Je nach musikalischer Erfordernis legt er breite Klangteppiche, spielt seufzende und schmachtende Melodien oder sorgt für die rhythmische Basis.

Der klassisch ausgebildete Gitarrist Franceries spielt auf dieser CD ohne akademische Attitüde, achtet weniger auf Tonschönheit als auf Authenzität. Das mag zwar manchen klassischen Gitarristen der "reinen Lehre" etwas erschrecken, der eher helle trockene Klang ist aber durchaus reizvoll und bildet einen interessanten Kontrast zum voluminös und warm klingenden Bandoneon.

Das Zusammenspiel von Franceries und Hamann lässt nichts zu wünschen übrig. Ob es getragene lyrische Passagen oder virtuose Unisonoläufe sind, alles basiert scheinbar auf blindem musikalischen Einverständnis.

Tango ist viel mehr als eine bloße Musikform. Wie der Flamenco drückt er ein ganzes Lebensgefühl aus. Dieses musikalisch wiederzugeben ist den beiden Musikern auf eindrucksvolle Weise gelungen.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage von Eric Franceries:

  http://www.ericfranceries.com/

Zurück